top of page

Die Deportation von ukrainischer Kindern und ihre „Russifizierung“ zerstören die Zukunft der Ukraine.

Die Zwangsumsiedlung von Minderjährigen in Russland ist Teil von Wladimir Putins Projekt „zur Auslöschung der ukrainischen Identität und Nation“, bekräftigt a. in einem Artikel in „Le Monde“. kollektive Intellektuelle und Kinderpsychiater, darunter Bernard Golse und die Anthropologin Véronique Nahoum-Grappe. Deportation ist ein Verbrechen des Völkermords.




Die Deportation ukrainischer Kinder ist ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit

In seiner Sehnsucht nach einem vasallisierten Mitteleuropa, in dem jegliche Meinungsverschiedenheit durch die Entsendung von Panzern nach Budapest oder Prag unterdrückt wurde, verwüstet der Kreml seit fünf Monaten unter dem Deckmantel von die Ukraine „Entnazifizierung“ und Verleugnung der ukrainischen Nation unter Einsatz einer Terrorstrategie, die Städte dem Erdboden gleichmacht, Zivilisten massakriert und vergewaltigt und Bevölkerungsgruppen vertreibt.


Zwischen dem 24. Februar und dem 18. Juni starben nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums mehr als 1,9 Millionen Ukrainer, darunter mehr als 307.000 Kinder [ 200.000 nach Angaben des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj, Anfang Juni], wären zwangsweise in die Russische Föderation überstellt worden, ohne Garantie oder externe Kontrolle über ihre Lebensbedingungen und ihre Zukunft.


Dieser Transfer über einseitige Evakuierungskorridore in „Filtrationslager“ und dann an so abgelegene Orte wie Murmansk, Kamtschatka oder die nordkoreanische Grenze weckt das Gespenst der durchgeführten Abschiebungen durch das zaristische Russland und die Sowjetunion.


Unsere größte Sorge gilt dem Schicksal der abgeschobenen Kinder, insbesondere der am stärksten gefährdeten Kinder: isolierte oder in Heimen untergebrachte Minderjährige, Waisen usw nicht. Mehr als 2.000 von ihnen wurden vor der Invasion in ukrainischen Aufnahmeeinrichtungen registriert.


Zu dieser Zahl kommt eine unbekannte Anzahl von Kindern hinzu, die kürzlich durch die russische Invasion zu Waisen wurden, und andere, die währenddessen von ihren Eltern getrennt wurden Ihre Passage in „Filtrationslagern“, in denen letztere festgehalten wurden, wurde verdächtigt, der Armee oder dem ukrainischen Widerstand anzugehören. Wie vom Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen beauftragte Ermittler befürchten, besteht für alle diese Minderjährigen die Gefahr, von russischen Familien adoptiert zu werden: Am 20. Juli wurden bereits 108 von ihnen, ursprünglich aus der Region Donezk, nach Angaben des ukrainischen Menschenrechtsverteidigers Dmytro Lubinets adoptiert.


Tatsächlich hat Russland das Haager Übereinkommen zum Schutz von Kindern und zur Zusammenarbeit in Bezug auf internationale Adoptionen von 1993, das einzige transnationale, nicht ratifiziert rechtlicher Rahmen, der internationale Adoptionsverfahren ermöglicht. Die von Wladimir Putin am 25. Mai und 11. Juli unterzeichneten Dekrete, die den Erhalt der russischen Staatsangehörigkeit für Ukrainer – auch für Kinder – vereinfachen, erleichtern sogar deren Adoption. Dieser Text wird von einem am 7. Juni verabschiedeten Gesetz begleitet, das die Russische Föderation ermächtigt, die Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte nicht länger anzuwenden.

Tatsächlich fühlt sich die Russische Föderation in keiner Weise gezwungen, das humanitäre Völkerrecht zu respektieren, dessen Rahmen sie ablehnt . Auch die an den Kreml gerichteten Forderungen der ukrainischen Behörden, die die Rückkehr der jungen Deportierten fordern, hängen vollständig vom Wohlwollen des Eindringlings ab, der ihnen nur bruchstückhaft nachkommt: Nur dreiundzwanzig kehrten im Juni in die Ukraine zurück, und vierzig Laut der stellvertretenden ukrainischen Premierministerin Iryna Vereshchouk waren es Anfang Juli vier.


Plan zur Ausrottung der ukrainischen Nation


Was ist mit allen anderen? Einige„befinden sich in Rehabilitation“, sagte , im Mai 31, Maria Lvova Belova, die Beauftragte für Kinderrechte unter dem Präsidenten der Russischen Föderation, wurde kürzlich vom Vereinigten Königreich wegen ihrer Rolle bei der Überstellung und Zwangsadoption ukrainischer Kinder sanktioniert. Die „Umerziehung“ von Kindern ist in der Tat Teil des Plans zur Ausrottung der ukrainischen Nation, den der Ideologe Timofeï Sergeitsev, der Wladimir Putin nahe steht, im April veröffentlicht hat. Dieser Plan wird von täglich in den russischen Medien veröffentlichten Kommentaren begleitet, in denen die ukrainische Identität geleugnet wird .


Wenn das humanitäre Völkerrecht im Falle eines bewaffneten Konflikts oberste Priorität einräumt, ist die Achtung der Integrität von Kindern das, was sie sind immer Geiseln der Erwachsenenwelt in Fragen, die über sie hinausgehen, und insbesondere das bevorzugte Ziel von Praktiken der „Reinigung und Assimilation“.


« Europäische Regierungen und alle Demokratien

muss einstimmig intervenieren und Russland fordern

die Freilassung der Kinder und aller Deportierten“


Der Handel mit Minderjährigen durch illegale Adoptionsverfahren wurde im Franco-Spanien oder unter der argentinischen Diktatur systematisch organisiert. Während des Zweiten Weltkriegs wurden zwischen 50.000 und 200.000 von ihnen in Polen oder anderen besetzten Ländern entführt und auf Betreiben des NS-Regimes von „arischen“ Familien „adoptiert“. Die Massenentführung von Kindern in einem bewaffneten Konflikt und ihre Ausbeutung als Objekte, die uns nach autokratischen „Gesetzen“ zur Verfügung stehen, führen zur radikalen Zerstörung ihrer Vergangenheit und ihrer psychologischen Grundlagen. Eine Zerstörung, die man als Seelenmord bezeichnen kann, die ihr Schicksal für immer prägen wird.


Wie können wir einem Eindringling, der nur Gewalt respektiert, Respekt vor den Grundrechten der Menschheit aufzwingen? Tatsächlich fällt es Demokratien schwer zu verstehen, inwieweit extreme Grausamkeit gegenüber Zivilisten jeden Alters in der Kultur des Kremls und des KGB – wenn nicht sogar in der russischen Kultur im Allgemeinen – geschätzt und legitimiert wird. und Geschlechter. Wenn es um Kinder geht, deren Verletzlichkeit die Schutzpflicht für Erwachsene verpflichtend und heilig macht, können sich die internationalen Behörden nicht das mögliche und wahrscheinliche Schicksal der aus der Ukraine abgeschobenen Kinder vorstellen.


Die politische Moral der gegenwärtigen russischen Macht ist tatsächlich durch die Vereinigung zweier Traditionen von Raub und Gewalt geprägt: das, was in der organisierten Kriminalität aktuell ist und was die Beziehungen innerhalb des KGB, jetzt FSB, regelt. Sie haben die gleiche Überzeugung gemeinsam: Sie sind davon überzeugt, dass die schlimmsten Mittel legitim sind, um Raub und Macht zu erreichen. Willkür, Manipulation, Verbrechen und Lügen zu deren Vertuschung sind normale, ja talentierte Darbietungen politischen Handelns.


Daher gilt auch die Aufwertung der Grausamkeit, die als Beweis für die politische Unfehlbarkeit derjenigen angesehen wird, die sie anwenden und daher sein werden in der Lage, die Leiter der Energie- und Zugangsmanagementpositionen zu erklimmen. Daher eine absolute Missachtung des menschlichen Lebens und des Grundsatzes seiner Rechte. Daher ein Verbot humanistischer Sensibilität, die als lächerlich und als Zeichen der Schwäche angesehen wird. Somit ist die gesamte Geschichte des sowjetischen Totalitarismus, dessen Erbe das Putin-System in vielerlei Hinsicht ist, von einer schweren Tradition der Deportationen und Massaker an der Zivilbevölkerung jeden Alters und Geschlechts geprägt, die auch die Kinder nie verschont haben.

Dies sollte externe Zeugen alarmieren: Die derzeitige Macht des Kremls wird ukrainische Kinder nicht retten. Kanäle zur erzwungenen Adoption? Indoktrination in den Institutionen, die sie sammeln? Krimineller Menschenhandel aller Art? In diesem sinnlosen Angriffskrieg zeigt das in den seit 2014 angegriffenen Regionen der Ukraine auferlegte Russifizierungsprogramm deutlich die Konturen der Politik, die Russland umzusetzen begonnen hat: Während Ukrainer ermordet oder deportiert werden, werden Bevölkerungsgruppen aus Russland in der Ukraine angesiedelt, manchmal auch durch Gewalt. Dies ist eine echte „demografische Revolution“, die auf der Ersetzung indigener Bevölkerungsgruppen basiert.


Aussterben einer menschlichen Gruppe

Es muss klar sein: Nichts schützt Kinder vor diesem angenommenen und legitimierten politischen Einsatz von Verbrechen gegen die Menschlichkeit als bewusste Taktik. Debatten über die völkermörderische Dimension der Aggression Wladimir Putins gegen die Ukraine begannen, als die Massenmorde und Kriegsverbrechen der russischen Armee aufgedeckt wurden.


Doch mit der Abschiebung der Kinder geht Russland einen weiteren Schritt. Wenn, wie Artikel II des Übereinkommens zur Verhütung und Bestrafung des Völkermordverbrechens von 1948 besagt, die „gewaltsame Überstellung von Kindern der Gruppe [Opfer] zu einer anderen Gruppe » Zu völkermörderischen Taten gehört, dass ein Genozid auf die Auslöschung des , die Abstammungslinie, die den Fortbestand und damit die Zukunft einer menschlichen Gruppe sicherstellt.


Wladimir Putins „Sonderoperation“ ist in Wirklichkeit ein Versuch, die Ukraine zu vernichten: die Negierung der Vergangenheit dieses Landes – seine kulturellen Traditionen – und seine Gegenwart – seine staatliche Legitimität – setzt sich in dem Projekt fort, seine Kultur und seine Sprache durch die erzwungene Russifizierung deportierter Kinder auszulöschen.

Das Gleiche gilt für die von der russischen Armee besetzten Gebiete, wo die Ausrottung der ukrainischen Identität zuerst die jüngeren Generationen erreicht: Kinder, die nach dem 24. April geboren wurden, werden automatisch zu russischen Staatsangehörigen erklärt; die einzige Unterrichtssprache ist Russisch; Die Lehrpläne der Schulen wurden von allen Bezügen zur Ukraine befreit und entsprechen nun denen der Russischen Föderation. In der besetzten Südukraine werden Kinder, deren Eltern keine russischen Pässe erwerben oder ihre Töchter und Söhne nicht auf russifizierte Schulen schicken, von ihren Familien getrennt. Gewahrsam.

Weisen Sie eine „Russische Zukunft“ zu , Wie die Propaganda des Kremls den Kindern verkündet, bedeutet dies für Wladimir Putin, die Zukunft der Ukraine zu zerstören und die Europas zu zerstören.


Eine Schutzpflicht


Es liegt in unserer Verantwortung, diesem zerstörerischen Unternehmen so schnell wie möglich ein Ende zu setzen, das gegen internationale Gesetze verstößt, an die jedes Land gebunden ist betrachten die Interessen des Kindes als „überragende“ Bedeutung, das heißt als Grundlage seines Lebens und seiner Zukunft. Die Konvention von 1948 stellt in ihrem ersten Artikel ausdrücklich fest: „Die Vertragsparteien bestätigen, dass Völkermord, sei es in Friedens- oder Kriegszeiten, begangen wird.“ ein völkerrechtliches Verbrechen, zu dessen Verhütung und Bestrafung sie sich verpflichten. » Dieser nach dem Zweiten Weltkrieg verkündete Grundsatz hat über seinen rechtlichen Wert hinaus den Wert der Prävention und einen moralischen Imperativ.


Welche Form sollte dieser Imperativ annehmen, wenn die Ausrottung der ukrainischen Identität weitergeht? Wenn es dringend notwendig ist, die Sanktionen sowie die militärische, materielle und logistische Unterstützung erheblich zu verstärken, haben die europäischen Regierungen und alle Demokratien eine Schutzpflicht. Sie müssen einstimmig und öffentlich eingreifen, indem sie von Russland die Freilassung der Kinder und aller Deportierten fordern und die betroffenen internationalen Organisationen, darunter Unicef und das Rote Kreuz, auffordern, so schnell wie möglich zu handeln.



Bernard Golse, Kinderpsychiater; Jonathan Littell, Autor und Filmemacher; Pierre Lévy-Soussan, Kinderpsychiater; Véronique Nahoum-Grappe, Anthropologin; Sylvie Rollet, Kollektiv Für die Ukraine, für ihre und unsere Freiheit!; Nicolas Tenzer, Politikwissenschaftler.



Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page